Senza titolo.png
Tenuta di Monastero di Aquileia


UNSER WEINGUT
 

Nach mehr als 170 Jahren Tätigkeit erstreckt sich das Landgut Monastero di Aquileia heute über 130 Hektar, von denen 60 Hektar dem Weinanbau gewidmet sind; es liegt nur wenige Kilometer von den Karnischen Alpen und nur einen Steinwurf vom Meer entfernt.  Die lehmigen, mineralienreichen Schwemmlandböden, die im Winter vom Bora-Wind des Triester Karsts und im Sommer von  den brackigen Winden der Lagune von Grado umschmeichelt werden, sind ein ideales Terroir für den Anbau von Trauben und verleihen ihnen unnachahmliche Eigenschaften. Unsere Art und Weise, die Reben zu bearbeiten, wobei wir auf die Details der einzelnen Lagen achten, um die Profile der sehr unterschiedlichen Böden zu berücksichtigen, führt zu Trauben von außergewöhnlicher Reife und Weinen von großer Eleganz mit intensiven Aromen. Wo schon seit der Zeit des Heiligen Römischen Reiches Wein angebaut wurde, werden heute verschiedene DOC-Sorten des Friauls angebaut, unter anderem Ribolla Gialla, Pinot Grigio, Merlot, Cabernet, Sauvignon und Prosecco. Interessanterweise hat Guido Federico vor kurzem beschlossen, nicht-einheimische Rebsorten zu pflanzen, darunter Carmenere, Rebo und Pálava. Letzteres in Erinnerung an den alten mährischen Besitz der Familie.

 

Alle Reben sind CEVIQ - Certificazione Vini Italiani di Qualità – was bedeutet, dass mindestens 40 % weniger Pflanzenschutz- und Düngungsmittel eingesetzt warden, um nachhaltige Qualität zu garantieren.

DJI_0247.jpg

Der Wohlstand dieses wunderbaren Landes wurde bereits von den Römern vorausgesehen, die 181 v. Chr. die Stadt Aquileia - heute UNESCO-Weltkulturerbe - gründeten und als erste mit dem Anbau von Weinreben begannen, wobei sie der natürlichen Veranlagung des Gebiets folgten. Es heißt, dass die Kaiserin Julia Augusta, die Gemahlin von Octavian, den Wein aus Aquileia so sehr schätzte, dass sie ihn sich nach Rom schicken ließ.

Im 11. Jahrhundert besaß das Kloster, von dem das  umliegende Viertel seinen Namen hat, große Ländereien und nahm einen immer wichtigeren Platz in der Geschichte des Gebiets von Aquileia ein, indem es die religiösen, wirtschaftlichen und sozialen Geschicke der umliegenden Gebiete entscheidend beeinflusste.

DSC_1158.jpg

Der Wohlstand dieses wunderbaren Landes wurde bereits von den Römern vorausgesehen, die 181 v. Chr. die Stadt Aquileia - heute UNESCO-Weltkulturerbe - gründeten und als erste mit dem Anbau von Weinreben begannen, wobei sie der natürlichen Veranlagung des Gebiets folgten. Es heißt, dass die Kaiserin Julia Augusta, die Gemahlin von Octavian, den Wein aus Aquileia so sehr schätzte, dass sie ihn sich nach Rom schicken ließ.

Im 11. Jahrhundert besaß das Kloster, von dem das  umliegende Viertel seinen Namen hat, große Ländereien und nahm einen immer wichtigeren Platz in der Geschichte des Gebiets von Aquileia ein, indem es die religiösen, wirtschaftlichen und sozialen Geschicke der umliegenden Gebiete entscheidend beeinflusste.